Ebeltof Group

 

Omni Channel Studie 2021

Die COVID-Pandemie hat im Schweizer Detailhandel im aktuellen Jahr deutliche Spuren hinterlassen. Das veränderte Einkaufsverhalten sowie die vom Bund auferlegten Schutzmassnahmen fordern sämtliche Akteure in einem noch nie dagewesenen Ausmass. 

Erfahren Sie in der aktuellsten Ausgabe der Omni Channel Studie wohin die Omnichannel-Reise geht und wie Sie der ideale Weggefährte des Konsumenten auf seiner persönlichen Customer Journey werden können. Die achte Auflage der Studie, für welche wiederum zahlreiche Konsumenten und Fachexperten aus Handel und Industrie befragt wurden, ist ab sofort erhältlich. Sichern Sie sich jetzt Ihr Exemplar

Die Studie besteht aus zwei Dokumenten. Zum Einen erhalten Sie mit dem Ergebnisbericht einen Überblick über die wichtigsten Ergebnisse und daraus resultierenden Erkenntnisse, angereicht durch zahlreiche Bilder, Grafiken und Statements. Zum Anderen gibt Ihnen der dazugehörige und fast 200-seitige Chartsatz die Möglichkeit, sich mit den Ergebnissen sehr detailliert auseinanderzusetzen. Mehr Infos

Die Studie gliedert sich in folgende fünf Kapitel. ⇒ Mehr Details

  • Struktur der Befragten
  • Einkaufsverhalten off- und online
  • Touchpoints entlang der Customer Journey
  • Der stationäre Verkaufspunkt im Fokus
  • Spezial: Omni Channel in Zeiten von Corona

Inhaltsübersicht

Struktur der befragten

Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit aktuellen Themen rund um die Integration (im Sinne der Verknüpfung und Verschmelzung) des stationären Handels mit dem Online-Handel. Für ein gesamtheitliches Bild wird sowohl die Marktsicht (Konsumenten), als auch die Anbietersicht (Experten aus Handel und Industrie) aufgezeigt. Zusätzlich geht die Studie fokussiert auf die individuellen Ansprüchen und Verhaltensmuster von vier verschiedenen Generationen – sprich Baby Boomer, Generation X, Generation Y und Generation Z – ein.

Einkaufsverhalten off- und online

Konsumenten kaufen je nach Produktkategorie mehr oder weniger on- bzw. offline ein. Generell nimmt der Online-Anteil bei allen Produktkategorien ausser den Lebensmitteln stetig zu. Welchen Anbietern es heute gut gelingt, ihre Kunden kanalübergreifend an das Unternehmen zu binden, erfahren Sie u.a. in diesem Kapitel.

touchpoints entlang der customer journey

Neben den nach wie vor bedeutsamen Offline-Touchpoints ist es heute für die meisten Anbieter praktisch ein Muss, auch digital an mehreren Orten präsent zu sein. Händler oder Hersteller müssen vor allen Dingen einmal in Online-Verzeichnissen gefunden werden, mit einer eigenen, benutzerfreundlichen Webseite aktiv sein und in sozialen Medien wie Instagram, Facebook oder auch auf LinkedIn Präsenz zeigen, um den Konsumenten entlang seiner Customer Journey abzuholen.

 

der stationäre verkaufspunkt im fokus

In Ergänzung zur Online-Welt ist entscheidend, dass physische Geschäfte ihre Vorteile ausspielen und den Shoppern für die investierte Zeit ein Maximum an Kundenwert bieten. Trotz der Verbreitung der Smartphones und digitaler Lösungen im Geschäft, bevorzugen immer noch vier auf zehn Konsumenten die Hilfe des Personals

Spezial: Omni Channel in Zeiten von Corona

Die Bekämpfung der Corona-Pandemie hat die Welt vor gewaltige Aufgaben gestellt. Die Anbieter mussten in diesem Jahr einerseits neue Sicherheitsstandards erarbeiten, andererseits auch schnell auf das veränderte Kaufverhalten reagieren. Dabei haben sich die Innovativität, die Digitalisierung und das Omni Channel Management weiterentwickelt.

Leseproben und Inhaltsverzeichnis

 

 

 

Bestellformular

„Omni channel Studie 2021“


Felder markiert it * sind Pflichtfelder.